lädt

Flugausbildung

IHR WEG ZUR SPORTPILOTEN LIZENZ - SPL

PILOT WERDEN BEI DER AIRCADEMY

Ultraleicht Pilotenausbildung SPL - Fliegen lernen bei der Air Academy in Weilerswist.

Es gibt bei der Ultraleicht Fliegerei immer unterschiedliche Möglichkeiten an die begehrte Pilotenlizenz zu gelangen. Diese Wege hängen von Ihrem fliegerischen Lebenslauf ab. Sollten Sie Vorkenntnisse bzw. Lizenzen mitbringen, so kann die Ausbildung erleichtert werden bzw. es werden bestimmte Teile anerkannt. Als Fußgänger fangen Sie, wie die meisten angehenden Piloten, bei Null an und kommen in den Genuss einer Vollausbildung.

  • Routinierte, professionelle Ausbildung
  • Familiäres Umfeld und persönliche Rundumbetreuung
  • Maschinen bequem online buchen
  • Große Auswahl, hohe Verfügbarkeit
  • Höchster Wartungsstandard
PILOT/IN WERDEN!

DETAILS ZUR AUSBILDUNG

Vorraussetzungen:

Auch beim Fliegen kommt man um gewisse formale Voraussetzungen und ein wenig Bürokratie nicht rum. Folgende Dinge müssen für eine Ausbildung erfüllt sein:

  • Mindestalter: min. 16 Jahre zu Ausbildungsbeginn, min. 17 Jahre zur Lizenzerteilung
  • gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis „Tauglichkeitszeugnis LAPL“
  • Farbkopie des Personalausweises oder Passes

Theorie und Praxis

In der theoretischen Pilotenausbildung:
Sie werden in der Regel innerhalb von 60 theoretischen Unterrichtsstunden in den folgenden Fächern ausgebildet:

  • Luftrecht
  • Flugfunk
  • Navigation
  • Meteorologie
  • Technik
  • Pyrotechnik
  • Verhalten in besonderen Fällen
  • Menschliches Leistungsvermögen

Abschließend zur theoretischen Ausbildung findet eine Theorieprüfung statt. In dieser Prüfung werden Ihnen zu jedem Fach durchschnittlich 40 Fragen gestellt. Zur Lösung stehen Ihnen pro Frage 4 Antwortmöglichkeiten zur Verfügung, welche im Multiple-Choice Verfahren beantwortet werden müssen. Bei mindestens 85% richtigen Lösungen gilt ein Prüfungsfach als bestanden. Alle Fächer müssen bestanden werden.

Die Prüfung zur pyrotechnischen Einweisung wird in der Regel durch die Flugschule durchgeführt. Auch diese Prüfung muss im Multiple-Choice Verfahren gelöst werden.

Bis zum ersten Alleinflug (Solo) in der praktischen Ausbildung muss zum einen die fliegerische Tauglichkeit nachgewiesen und die theoretische Prüfung erfolgreich abgelegt worden sein.

In der praktische Pilotenausbildung:

  • 30 h Flugzeit auf aerodynamisch gesteuerten Ultraleicht Flugzeugen
  • davon mindestens 5 h Alleinflugzeit
  • Starts und Landungen auf verschiedenen Flugplätzen
  • Außenlandeübungen mit Fluglehrer
  • Mindestens zwei Überlandflüge (> 200 km mit Zwischenlandung)
  • theoretische und praktische Einweisung in besondere Flugzustände
  • Verhalten bei Notfällen

In der Praxisschulung werden Sie mit dem Flugzeug vertraut gemacht und lernen die selbständige Durchführung von Start und Landung. Der erste Teil der Ausbildung mündet nach etwa 10 Flugstunden im ersten Alleinflug. In der weiteren praktischen Ausbildung werden die fliegerischen Fähigkeiten vertieft und mit der praktischen Prüfung abgeschlossen.

Nach erfolgreicher praktischen Prüfung können Sie die Lizenz beim Deutschen Ultraleichtflug Verband (DULV) beantragen und sind berechtigt aerodynamisch gesteuerte Ultraleicht Flugzeuge bis 472,5kg zu fliegen.

Häufige Fragen

Wie lange dauert die Ausbildung?

Das ist unterschiedlich. Prinzipiell steht einer schnellen Flugausbildung nur der eigene Terminplan und das Wetter entgegen. Der Durchschnittliche Flugschüler schließt seine Pilotenausbildung bei uns meistens innerhalb von sechs bis neun Monaten ab.

Wie viel kostet die Ausbildung?

Die reinen Kosten für den Flugschein für Ultraleichtflugzeuge (inkl. der Nebenkosten und der genannten Passagierberechtigung) liegen in der Regel zwischen 6.000 Euro und 7.000 Euro. Die eigene Motivation, das Lernverhalten und Ihr Zeitfenster spielen dabei eine große Rolle. Sofern Sie stets am Ball bleiben, werden Sie sich im genannten Preissegment befinden. Lange Unterbrechungen erfordern hingegen Auffrischung durch Wiederholungen und erneutes Training.

Wann kann ich mit der Pilotenausbildung beginnen?

Jederzeit! In der Regel vereinbaren wir einen Schnupperflug mit dem jeweiligen Interessenten. Nach rund zwei Stunden sind die ersten Erfahrungen und Eindrücke gesammelt, sodass genügend Zeit für die Klärung individueller Fragen bleibt. Sollten Sie sich als Interessent dann für eine Ausbildung bei uns entscheiden, können wir den Schnupperflug an Ihre Ausbildung anrechnen.

Was ist ein Schnupperflug?

Während eines Schnupperflugs haben Sie die Möglichkeit, das Flugzeug sowohl theoretisch als auch praktisch kennenzulernen. Das heißt, wir weisen Sie ausführlich ein und fliegen mit Ihnen dann einige Übungen in der Umgebung. Im Prinzip ähnelt der Inhalt eines Schnupperflugs dem einer ersten Flugstunde. Das Fliegen übernehmen natürlich Sie. Nach der Landung bleibt viel Zeit für individuelle Fragen. Der Schnupperflug kann dann sogar auf eine anschließende Ausbildung angerechnet werden.

Wann muss ich zum Fliegerarzt?

Den Fliegerarzt sollten Sie im Idealfall schon vor der Ausbildung aufgesucht haben. Es reicht jedoch aus, wenn das Medical zum ersten Alleinflug ausgestellt wird. Je nach Alter muss der Fliegerarzt danach dann alle 60 bzw. 24 Monate aufgesucht werden. Den genauen Ablauf erklären wir Ihnen gerne in einem Beratungsgespräch.

Was macht der Fliegerarzt?

Der Fliegerarzt checkt Sie lediglich ganz normal durch. Brillen, Hörgeräte und auch Plomben in den Zähnen sind kein Problem. Bei der ersten Untersuchung ist vorab ein Besuch beim Augenarzt erforderlich. Ansonsten stehen beim Fliegerarzt ein Ruhe-EKG, eine kleine Blut- und eine Urinuntersuchung auf dem Programm. Weiter werden Sie einem Gleichgewichtscheck und einem Hörtest unterzogen. Das Abhorchen und Abtasten der Organe ist obligatorisch. Machen Sie sich keine Sorgen. Hier möchte niemand extra etwas bei Ihnen finden.

Benötige ich ein eigenes Flugzeug?

Nein, selbstverständlich nicht. Wir bieten Ihnen auch nach Ihrer Pilotenausbildung den vollen Service. Sie können unsere Flugzeuge chartern. Diese sind Ihnen nach der Ausbildung ohnehin bestens vertraut. Bei Abnahme einer gewissen Anzahl von Flugstunden pro Jahr, können wir Ihnen außerdem interessante Vergünstigungen anbieten. Aber auch beim Flugzeugkauf stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Wir lassen Sie nach der Ausbildung also nicht allein.

Wie viel muss ich fliegen, damit meine Lizenz gültig bleibt?

Sie werden sich wundern, wie wenig es ist. Sie müssen laut Gesetzgeber lediglich zwölf Flugstunden in den jeweils letzten zwei Jahren absolviert haben. Mindestens eine Flugstunde, der sogenannte Übungsflug, muss alle zwei Jahre in Begleitung eines Fluglehrers durchgeführt werden. Detailliertere Angaben dazu finden Sie auch im Thema Kosten der Pilotenausbildung.

Wie weit kann ich mit einem Ultraleichtflugzeug fliegen?

Das ist ein reines Rechenexempel und kommt auf die Reisegewschinwdigkeit, den Verbrauch und die Tankkapazität des Flugzeugs an. Es gibt Ultraleichtflugzeuge, die Platz für mehr als 120 Liter Benzin bieten. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 13 Litern pro Stunde und einer gemütlichen Reisegeschwindigkeit von 175 km/h kommt man mit Reserven und Berücksichtigung des Wetters gut und gerne bis zu 1.500 km weit.

Darf man auch ins Ausland fliegen?

Selbstverständlich. Mit der SPL können Sie nicht nur im Ausland, sondern sogar in der ganzen EU fliegen. Hierbei müssen jedoch diverse Regeln eingehalten werden. Zum Beispiel benötigen Sie einen Flugplan und müssen formelle Zollangelegenheiten beachten. Wie das funktioniert, zeigen wir Ihnen gerne.

Darf man Passagiere mitnehmen?

Passagierberechtigung
Zur Mitnahme von Passagieren ist eine weitere Berechtigung notwendig, die sogenannte Passagierberechtigung. Die Passagierberechtigung kann erst nach Ausstellung der Lizenz erworben werden. Dazu müssen Sie fünf Überlandflüge, davon mindestens zwei Überlandflüge mit Zwischenlandung über eine Gesamtstrecke von mindestens 200 Kilometer in Begleitung eines Fluglehrers nachweisen.
Der Bewerber für eine Passagierberechtigung hat in einer praktischen Prüfung nachzuweisen, dass er nach seinem Wissen und praktischen Können die Anforderungen für Flüge mit Passagieren erfüllt. Als Prüfungsflug kann der zweite Überlandflug über 200km mit Zwischenlandung und Fluglehrer gewertet werden.

Sollten Sie bereits Inhaber der PPL-A, PPL-A CR TMG oder der GPL sein oder die Passagierberechtigung für Trikes bzw. Tragschrauber bereits erworben haben, so gilt die Passagierberechtigung als erteilt bzw. wird im letzteren Fall ohne weitere Nachweise eingetragen.

KOSTEN

Flugzeugtyp C-42 Tragschrauber-MTO
Flugstunde Blockzeit* 132.00€ 162.00€
Lehrer pro Stunde Blockzeit* 28.00€ 28.00€
Reinigungsgebühr (entfällt bei Selbstreinigung des Fluggeräts) 10.00€ 10.00€
Gebühr pro Landung in Weilerswist 3.50€ 3.50€
Anmeldegebühr bei Ausbildungsbeginn 175.00€ 175.00€
Theorielehrgang 625.00€ 625.00€

Lernen Sie uns kennen

DAS TEAM DER AIRCADEMY

Gottfried Grass

AUSBILDUNGSLEITER

Norbert Eicher

FLUGLEHRER

Johannes Köhn

FLUGLEHRER

Christian Opitz

FLUGLEHRER

Harald Rattay

FLUGLEHRER

ÜBER 300 ERFOLGREICH AUSGEBILDETE PILOTEN/INNEN

ERFOLGREICHE FLUGSCHÜLER

Sie sehen, der Pilotenschein ist gar kein großes Problem, fangen Sie an.

PILOTENAUSBILDUNG JETZT BEGINNEN

KONTAKT AUFNEHMEN